Zu Ehren Peter Schnürpels

 

„Kunstraum eröffnet mit einem Paukenschlag“ titelte der Kurier am 15. Juni 2021 anlässlich der Gruppenausstellung im Kunstraum der Stiftung Siebeneichler in der Altenburger Jüdengasse 7. „Für die Eröffnung hatte das siebenköpfige Künstlerteam und die Stiftung Siebeneicher zu einem künstlerischen Paukenschlag ausgeholt. Als Ehrengast hatte kein geringerer als der bekannte Maler, Grafiker, und ehemalige Hochschuldozent Prof. Peter Schnürpel zugesagt. Anlässlich seines 80. Geburtstags wurde daraufhin eine Sonderausstellung mit drei Serien, bestehend aus 21 Arbeiten, zum ultimativen Höhepunkt. Ebenso waren natürlich Arbeiten der 7 Produzenten Künstler zu sehen. In einer kurzen Begrüßung stellte Thomas Suchomel seine Künstlerkollegen Anthony Lowe, Sabine Müller, Heike Knechtel, Holger Ramisch, Brigitte Dietrich und Frank Michael Müller, die am Projekt Kunst Rahmen beteiligt sind, vor. Diese Kunstschaffenden teilen sich die Ausstellungsfläche und decken gleichzeitig die Geschäftszeiten ab. Circa im 8 Wochen Rhythmus werden Sonderausstellung die Galerie bereichern. Nach den Arbeiten von Prof. Peter Schnürpel wird die Stiftungsgründer haben Brigitte Siebeneichler selbst ihre eigenen Werke der Öffentlichkeit vorstellen. Im Anschluss kam die Stiftungsgründer und Brigitte Siebeneichler zu Wort und berichtete über das Anliegen ihrer gemeinnützigen Stiftung und wie sie nach Altenburg gefunden hat“ heißt es weiter im Kurier. Brigitte Siebeneichler folgte mit Ausführungen zu dem Anliegen ihrer Stiftung: „Mein Anliegen ist es, Künstlern jeden Alters, die im Leben stehen, zu unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Ich freue mich, dass ich diese Räumlichkeiten gefunden habe, denn in Westdeutschland sind solche Räumlichkeiten nicht bezahlbar. Der Erstkontakt mit Dr Bettina Krogemann, Günter Lichtenstein, Thomas Suchomel und Prof. Schnürpel hat die Idee,  diesen Kunstraum hier zu errichten, vorangetrieben ich danke allen Mitwirkenden, aber besonders Thomas Suchomel für die künstlerische Organisation und Alexander Vogel für die bauliche Umsetzung.“